Krimis in der heutigen Zeit

Zum einen kommt es ja wohl auf den Kriminalfall an und seine Lösung, was hat denn das Private der Ermittler damit zu tun? Gibt es eigentlich noch intakte Ermittler-Beziehungen?
Ein Kommissar ist bi, seine Partnerin nimmt sich Callboys, andere reden mit ihrem toten Vater oder kommen über seinen Tod nicht hinweg, ein Ermittler fährt im Campingbus! zu den Tatorten und schläft bei Streit mit seiner Frau auch darin, in Ffm war ein Alkoholiker Kommissar, dann Teams, die nicht zusammen arbeiten, fast überall kaputte Familien, Fremdgänger(innen), was ist mit den Drehbuch-Autoren los? Ich sehne mich nach der Art der alten Tatorte zurück nach dem Motto “Back to the roots”, haben die Regisseur den letzten Schuss nicht gehört? Aber dann wundert man sich, dass die Zuschauer immer unzufriedener werden!
Einfach mal einen “Stahlnetz”-Film oder einen Tatort mit Brinkmann, Flemming oder Felmy schauen, die waren zwar ziemlich einfach gestrickt, aber trotzdem spannend!
Das Privatleben sollte eigentlich tabu sein! Im Moment scheint es nur wenige Teams zu geben, wo es keine Affären gibt: Köln, Münster, München, Saarbrücken und Frankfurt (auf die Schnelle), man muss nicht immer etwas besonderes bieten wollen.
Ach ja: man kann nicht vor einem Auto wegrennen, aber man kann zur Seite springen und seinen großen Kurvenradius ausnutzen! In der Stadt in einen Hauseingang rein oder in eine enge Gasse, auf dem Land in einen Graben oder hinter einen Baum! Aber es sieht ja so toll aus, vor einem Fahrzeug her zu rennen!
Diethelm