Rückblick im Alter

Ich werde bald 67 Jahre jung und frage mich oft: was habe ich erreicht?
Gut, wenn der Kindesunterhalt für meinen jüngsten Sohn nicht wäre, hätte ich ein sorgenfreies Leben, aber kann sich jemand wirklich vorstellen, wie es ist, mit 31 an morbus bechterew zu erkranken, immer krummer und damit kleiner zu werden, nicht mehr nach oben schauen zu können, den Kopf nicht mehr drehen können, handwerklich nichts mehr selbst machen können, denn ich habe nur noch 2 l Luftvolumen!
Und dann noch seit 9 Jahren nicht mehr ohne Hilfsmittel gehen zu können!?
Ich hatte mir immer gewünscht, mit der Liebe meines Lebens glücklich alt zu werden, Händchen zu halten am Strand an schöne Stunden in jungen Jahren zurück denken zu können – es hat nicht sollen sein!
Natürlich gibt es auch positives – gute Arbeitsverhältnisse, vieles erlebt, viel gereist, 4 erwachsene Söhne, aber ich werde nie mit einer Frau an vergangene schöne Stunden denken und davon träumen können.
Wenn ich ein altes Paar sehe, das harmonisch miteinander umgeht, kommen mir die Tränen, ich bin einfach zu sensibel, sentimental und emotional/emphatisch für diese Welt! Keines der Kinder bei mir, und alleine zu leben ist wirklich nicht prickelnd!
Leider ist die Welt eine optische, das Aussehen spielt die größte Rolle, aber Schönheit vergeht auch bei der schönsten Frau, nur Charakter bleibt und Wissen, Erlebnisse, Bildung, mitreden können, aber man kann nichts mit ins Grab oder die Urne nehmen und ist schnell vergessen!
Weder Freunde (RICHTIGE sind ein Sechser im Lotto!) noch Familie sind verlässlich, in der Welt regieren Heuchelei, Habgier, Eifersucht, Geltungsbedürfnis und Macht!
Traurig, aber wahr, so ist halt das Leben, und wenn die Erde nur ein Staubkorn im Universum ist, was sit dann ein einzelner Mensch?
Ich hätte mein Wissen so gerne weiter gegeben, aber keiner meiner Söhne interessiert sich für meine Hobbies – schade!
So, genug der Trübsal, bis demnächst
Euer Diethelm

Sessionskrieg, Indianerkämpfe (1.766)

Sessionskrieg, Indianerkämpfe (1.766)

Vor einiger Zeit habe ich einige Filme über den Sessionskrieg, also Nordstaaten – Yankees/Union gegen Südstaaten – Konföderierten wie z.B. (“Der Patriot”)
Und da das bei allen Filmen so ist, denke ich mal, es war tatsächlich so: beide Seiten in einer Linie, dahinter noch mehrere Reihen, wenn der Gegner die Gewehre geladen hatte, schoss er die erste Reihe weg, dann schoss deren zweite Reihe zurück, und es musste wieder geladen werden – solch ein Schwachsinn, die Soldaten wurden abgeschlachtet! Sie standen dabei, man hätte das auch im Liegen machen können (Pulver, Kugel, Ladestock). Und gegen die Engländer beim Freiheitskrieg genau dasselbe! Dann kam eine kleine Truppe Kavallerie und fing an zu metzeln, was noch übrig war!
Und bei Kämpfen gegen Indianer genau so ein Schwachsinn: in Zweierreihen vorrücken mit Trompetensignal, auch das habe ich schon oft gelesen, aber man muss doch gegen Indianer, genau so wie gegen Partisanen, anschleichen, tarnen, keinen Lärm machen!
Und was war im zweiten Weltkrieg? 10 – 20 “Sherman”-Panzer gegen “Tiger I” und “Königstiger”! Immer nur Masse statt Klasse!
Die US-Jagdflugzeuge riesig (“Thunderbold”, “Lightning”), 8 MGs und dann auf den Feind drauf los und auch auf Zivilisten, die aus den beschossenen Zügen rannten! Der Chef meiner Mutter wurde auf den Weg nach Haus in die Mittagspause abgeknallt!
Und in Vietnam? Entlaubungen mit Gift und Napalm-Bomben auf die Zivilbevölkerung! Und die sind da noch stolz drauf! Und dann Sprüche wie “es werden 5-10 Zivilisten (Geiseln) sterben” Macht aber nichts, wird als Erfolg gewertet (bei “stirb langsam”).
Was bin ich froh, nicht in den USA zu leben!
Diethelm

Polizei und Unfallaufnahme

Am vorigen Sonntag fuhr mir jemand den linken Außenspiegel ab, es hingen nur noch ein paar Teile an den Kabeln, dann sah ich, dass etwas unterm Scheibenwischer steckte, ich bat einen der Kellner, die mich alle dort im Restaurant kennen, mir den Zettel zu geben und auf meiner Seite zu schauen, ob noch etwas auf der Straße läge – den hinteren Teil des Spiegels sowie der total gesplitterte Spiegel selbst, war wohl auf der Rückseite verklebt. Da sagte er mir, er habe gesehen, dass die Polizei an meinem Auto war – warum sagte er mir dann nicht Bescheid? Und warum kam kein Polizist ins Lokal – ich stand direkt davor!
Nun gut, es war ein Zettel mit der Nachricht des Schadens, eine Nr. und natürlich die Tel.-Nr.
Ich rief also am Montag an, der Beamte fragte, ob ich vorbei kommen könne, ich sagte, dass ich im Rollstuhl sitze und ob er es mir faxen können (die Daten des Schadensverursachers), da sagte er, er würde eine Streife zu mir schicken, die mir das Formular rein werfen würden.
Es passierte nichts, also rief ich am Dienstag noch einmal an, hatte demselben Beamten am Telefon: er müsse die Kollegen befragen, die aber nicht da seien, er würde sich kümmern!
Wieder passierte nichts.
Also rief ich dann am Donnerstag an, hatte einen anderen Beamten in der Leitung, er würde nach fragen und zurück rufen, was er auch 10 Min. später machte: sie hätten gesagt, mein Briefkasten sei zugeschraubt gewesen (so ein Unsinn), also hätten sie das Schreiben unter der Tür durch geschoben (ich vermute, sie waren in einer Parallelstraße mit ähnlichem Namen), ich würde das Formular erhalten (im PC war nichts eingegeben, ich hatte also weder Namen noch Adresse oder Versicherung!)
Aber am Freitag war der Zettel + 2 Anhänge (Schadensbericht und etwas, was unlesbar war) eingeworfen worden, gleichzeitig war das Anschreiben der Versicherung mit der Post gekommen!
Ich telefonierte mit denen, mein neuer Spiegel war inzwischen auch angekommen, und gestern kam dasselbe, was man mir einwarf, per Post vom Polizeipräsidium!
Ich würde gerne mal Mäuschen spielen, wie unsere lieben Ordnungshüter arbeiten, denn ich war schon in Panik, dass das Original weg gekommen sei und ich auf der Rechnung sitzen bleiben würde – warum hatte man es mir nicht einfach gefaxt (Fax-Nr. stand auf dem Anschreiben).
Diethelm

amerikanische Regisseure (1.764)

Als ich den Western “Die weiße Feder” bearbeitete, viel mir sofort auf, dass die Indianer Steigbügel benutzten – ein Unding!
Aber nun einmal grundsätzlich, und darüber kann man sich ja informieren: Indianer haben normalerweise keinen Bartwuchs, aber man sieht immer wieder Bartschatten, und dann die Kleidung: man schein nicht zu wissen, was Lendenschürze und Leggins sind, letzte sind Beinkleider, erstere ein Tuch zwischen den Beinen, das vorne und hinten über den Gürtel geführt wird, aber auf keinen Fall zwei “Lappen” vorn und hinten, und darunter eine Hose!
Und in fast allen Filmen können die Weißen mit ihnen sprechen – können alle Indianer englisch oder alle Weißen die indianischen Dialekte?
Es wäre doch viel realistischer, wenn ein Dolmetscher übersetzen würde/ In einem Film lernt James Stuart die Indianersprache und ihre Gebräuche, aber das ist eine löbliche Ausnahme!
Und dann die Namen: “Broken Hand” für den Häuptling? Die hatten Namen durch ihre Taten, aber sicher nicht von einer gebrochenen Hand! Oder der Häuptlings-Sohn: “Little Dog”! Wie schwachsinnig ist das denn?
Und: kein Kommandeur zieht seine gesamte Truppe aus einem Fort ab, es bleibt zumindest eine Wachmannschaft zurück!
Zwei Indianer kommen unbemerkt ins Fort, und auch die Häuptlings-Tochter – unmöglich!
Halten die Regisseure die Zuschauer alle für blöd?
Da sind die Italo-Western realistischer, aber da ist zu viel “ein Schuss, zwei Tote”!
Leider gibt es nur ganz wenige “Western”, wo die Indianer gut wegkommen, denn man darf nicht vergessen: die Weißen nahmen ihnen ihr Land und töteten ihre Lebensgrundlage, die Bisons!
WIR waren die “Asylanten”!
Diethelm

Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit

Fällt eigentlich niemand auf, dass immer mehr Menschen z.B. in einem Restaurant sehr laut reden?!
Es kann ja nicht sein, dass man ein Gespräch an einem Tisch, der 10 m weit entfernt ist, genau hören kann – das liegt daran, dass der Redner/Rednerin schlecht hört und dadurch so laut spricht! Aber warum weisen ihn oder sie nicht die Tischnachbarn darauf hin? Oft liegt es ja einfach an einem Pfropfen im Ohr!
Vorige Woche ist es mir passiert – ich sitze noch in einem Bistro und trinke in Ruhe meinen Kaffee, das kommen zwei Männer rein, einer groß und stattlich, weißhaarig, der andere jung. Kaum am Tisch, ca 5 m entfernt, fällt sofort auf, dass der ältere sehr laut redete und auch lachte. Nach einer Weile wurde es mir zu bunt, und ich rief rüber, ob das auch leiser ginge – hier seien noch andere Gäste, die ihre Ruhe haben wollten. Der Alte drehte sich ungläubig um, nahm dann sein Smartphone und rief im angegliederten Markt an, wollte den Fahrer eines Wagens ausrufen lassen, es war MEIN Wagen (ich habe als Schwerbehinderter einen Parkausweis). Ich rief rüber, was das solle, ich sei der Fahrer.
Dann kam, er sei der Marktchef, und ich stände in der Feuerwehr-Zufahrt, ich solle sofort den Wagen weg setzen! Ich fragte ihn, ob er jetzt wirklich einen Behinderten zwingen wolle, den Wagen weg zu setzen, er meinte, er sei dazu verpflichtet. Ich trank den Kaffee aus und fuhr weg. Der Behinderten-Parkplatz ist ca 50 m weit weg, ich habe niemand behindert (es hätte ein LKW vorbei fahren können, es sind oft Einkaufswagen oder Paletten in der Zufahrt!
Heute wieder wie immer um die Weihnachtszeit (und Karneval und Ostern) ein Lieferwagen – der Fahrer hatte zwei riesige Einkaufswagen daneben und war in aller Ruhe am Einräumen (dort, wo ich weg musste!), es war einfach eine billige Retourkutsche!
Warum akzeptieren so wenige, dass sie schlecht hören und dadurch laut reden?
Ich will es ja nicht auf die Spitze treib en, sonst könnte ich ja meinerseits jedesmal, wenn dort etwas liegt oder jemand belädt, den ausrufen lassen, damit er die Feuerwehrzufahrt frei macht! Aber das sind ja gute Kunden (aber ich bin dort auch Kunde!)
Aber wenn zwei dasselbe machen ist es noch lange nicht gleich!
Diethelm

Der Teufel in Märchen (1.762)

Bei den deutschen Märchen kenne ich eigentlich nur den einen Film in zwei Versionen: “Der Teufel mit den drei goldenen Haaren”, und in unserer Mythologie ist auch immer von DEM Teufel (Satan, Belzebub, Luzifer, Höllenfürst)die Rede.
Aber bei den Tschechen sind dutzende bis hunderte Teufel in manchen Filmen – wie kam es dazu? Und sie sind auch oft nett und hilfsbereit!
Mein letzter Film, den ich bearbeitete (gestern), war “Der arme Teufel und das Glück” von 2017 – hunderte Teufel(chen), die sollten sich mal Computer anschaffen! 
Aber mal im Ernst: ein netter Film

Die Teufel beobachten das Treiben auf der Erde

Das tun mit Ondra?

Ende gut, alles gut!
Irgendwie scheinen die Tschechen eine Teufel-Manie zu haben!

Diethelm

 

Kinder in der heutigen Zeit

Irgendwie scheinen unsere Politiker nicht zu begreifen, dass das wahre Leben an unseren Kindern vorbei geht!
Die Schule bereitet nicht aufs Leben vor, auf dem Land gibt es keine Schulen mehr, die das tuen könnten, als ich klein war, gingen die Nonnen vom Kindergarten mit uns zwischen den Feldern durch und erklärten uns alles, vor allem die Achtung vor allem Leben und Respekt!
Heutzutage wissen doch die Stadtkinder nicht mehr, dass Kühe auf der Weide grasen!
“Helikopter”-Eltern würden ihre Söhne und Töchter am liebsten bis ins Klassenzimmer bringen und nu ja nicht zu viel Hausaufgaben!
Wir hatten damals öfter mehrere Stunden Hausaufgaben und samstags Schule, sind zu Fuß zur Schule gegangen oder mit dem Rad gefahren, meine Mutter hatte einen Schulweg von 6 km (Busse fuhren zu der Zeit noch nicht!) -. klar muss das nicht sein, aber von Bewegung ist noch niemand gestorben, und es härtet ab!
Eine Bekannte von mir hat einen 12jährigen Neffen, der dauernd die Schule schwänzt, weil ihm nicht gut ist, aber dann am PC zockt, bekommt alles, was er möchte, hat keine Pflichten, die Lehrer haben sich bereits über ihn beschwert, aber es passiert nichts!
Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich 12 Jahre alt war, denn da zogen wir in dieses Haus ein!
Dieser Junge wird überhaupt nicht aufs Leben vorbereitet, erkennt anscheinend auch nicht, wie wichtig Schule ist, seine Mutter begleitet ihn sogar zur Bushaltestelle, wenn sie da ist!
Merken die heutigen Eltern nichts mehr?!
Diethelm

Lügen, Unwahrheiten, Fakes (1.760)

Wie soll man eigentlich heutzutage noch jemanden trauen können? Politikers eh nicht, der Presse? Sicher ist nicht alles gefakt, aber was ist wahr?
Kinder lernen doch schon lange, dass zwei Finger auf dem Rücken kreuzen das, was man sagt, negiert!
Was soll aus unserer Kultur und Zivilisation werden, wenn man nicht mehr auf Vertrauen setzen kann?
Früher wurden Verträge per Handschlag geschlossen und auch gehalten, heute werden schriftliche Verträge und Testamente angefochten!
Es ist traurig, aber wie konnte es dazu kommen? Ist Ehrlichkeit ein Fremdwort wie Treue, Zuverlässigkeit, Verantwortung und im Wort zu stehen?
Ich glaube zwar immer noch an das Gute im Menschen, aber es wird mir immer schwerer gemacht!
Diethelm

Strassenverkehr

Wenn man im Stau in der Stadt steht, ärgert man sich, dass der oft von einem Linksabbieger verursacht wird, weil niemand auf der Gegenseite ihn durch lässt, aber selbst ist man ja genau so stur, aber warum? Ein kurzer Stopp, der andere freut sich und fährt, und alle, die hinter ihm ebenfalls nicht weiter kamen, freuen sich mit!
Was ist daran so schwer? Was mich dann aber wieder ärgert, wenn ich einem winke, dass er fahren soll, und derjenige nicht aufpasst und manchmal Lichthupe auch nicht nützt oder Hupe, die ja nicht erlaubt ist – solch einen Honk sollte man aus dem Verkehr ziehen!
Da wünschte ich mir manchmal einen Außenlautsprecher am Auto, um ihm ein paar Nettigkeiten zu sagen!
Ich lasse sehr oft Linksabbieger fahren, denn was geht mir denn ab? Ein paar Sekunden, die mir an der nächsten roten Ampel wieder abgenommen werden!
Wenn jeder so dächte und würde vorausschauend fahren, würde der ganze Verkehr flüssiger fahren!
Und auch in der Stadt ist Handyverbot am Steuer – die meisten Unfälle passieren bei niedrigen Geschwindigkeiten!
In Rheinbach sind inzwischen sehr viele Kreisverkehre, und sehr oft will man nur in den Kreis und nicht bei der ersten Möglichkeit wieder abfahren, man kommt aber nicht durch, weil die, die dort abfahren wollen, keine Lücke gelassen haben – nun geht nichts mehr, und genau solche Honks sorgen für mehr Stau!
Bei uns am Hit-Markt kann man rechts und links abbiegen, wenn man raus fährt, und rechts ist 100 m weiter ein Kreisverkehr, wo man einfach einen dreiviertel Kreis fährt und ist auf der richtigen Spur, das mache ich bereits seit Jahren so, aber nein, sehr viele ordnen sich links ein, und dann müssen ja beide Spuren frei sein, also Rückstau, und dadurch kommen die Rechtsabbieger nicht an denen vorbei!
Oft denke ich, der liebe Gott hat zu wenig Hirn verteilt!
Diethelm

Erziehung und Anstand sowie Empathie (1.758)

In der letzten Zeit habe ich einige posts von Menschen gelesen, die wohl so ähnlich “ticken” wie ich, denn sie regen sich auch darüber auf, dass die heutige Jugend so aggressiv und anscheinend darauf noch stolz ist, wie kann das sein?
Man sollte doch meinen, dass in jedem Menschen eine Anlage zur Hilfsbereitschaft, vor allem Schwächeren und Alten gegenüber, existiert, aber das ist wohl nur bei sehr wenigen der fall. Dabei könnte man genau darüber stolz sein und nicht aufs Anpöbeln von Fußgängern, nur, weil die angeblich provozierend schauen!
Von alten Frauen und Schwangeren den Platz anzubieten, rede ich schon gar nicht.
Ich bin der Meinung, man sollte im TV (und auch in Filmen) diese Aggression weniger zeigen, denn das ruft ja Nachahmer auf den Plan!
Und auch die ältere Generation so um 30 – 50 schauen lieber weg, aber es muss doch niemand eingreifen, wozu gibt es denn Handys und Smartphones?
Und nun das Positive: in den letzten Monaten haben mir schon viele Hilfe angeboten, ohne dass ich gefragt hatte! Auch sehr junge Menschen, also Schüler.
Warum wird von der Regierung nicht mal die Produktion von Spots unterstützt oder ins Leben gerufen, die genau dies Mängel aufzeigt, aber auch positive Dinge zeigt?!
Und es heißt ja so oft, alles bei Behörden soll Barriere frei werden, aber wenn bereits am Geldautomaten das Display so hoch ist, dass ich es nicht wirklich sehen kann (das war mir vor Jahren auch an einer Packstation passiert, da musste ich einen Fremden um Hilfe bitten!)
Ich bin klein und krumm,. kann mich nicht größer machen, aber große Menschen können sich bücken – DAS sollte mal in Richtlinien gepackt werden!
Und dann die blöde Einführung von Telefondienst außerhalb des Gebäudes: bei unserer Kreissparkasse (Köln) geht jeder Anruf nach Köln, man bekommt keine Durchwahlen der Mitarbeiter, eine Info oder Telefonistin im Haus gibt es nicht mehr (auch beim HIT nicht mehr!), ich kann trotz Rollator nicht so lange stehen, also setze ich mich an den Tisch, nehme mein Smartphone, konnte damit früher die Telefonistin anrufen oder meinen Sachbearbeiter und bitten, dass er oder jemand anders mir zur Hand geht (ich habe 80% MdE, aG und B).
Ich kann verstehen, wenn Sachen geändert werden, aber nur, wenn das zum Besseren geht! Aber anscheinend werden Kunden oder Patienten, Gäste oder Interessenten nicht gefragt!
Die Zeit wird immer schnelllebiger, egoistischer, brutaler und sensationslüsterner! Heute ist es doch geil, sterbende Menschen zu filmen!
Sehen unsere Politiker eigentlich nicht die Gefahr einer emotions- und Empathie losen Welt?
Wie soll das weiter gehen?
Eine Hexe pro Stadt einstellen, die die alten, unnützen Menschen in den Ofen steckt oder wie!?
Aber wie kann man heutzutage noch wach rütteln? Diethelm